Holzschmuck

 

Durch meine Arbeiten im Mokume-Gane Bereich (jap. "Holzmaserung in Metall) begann ich die echten Holzmaserungen enger ins Auge zu fassen.

Die meisten Schmuckstücke sind jedoch eher als Kompositwerkstoff zu betrachten, denn Holz bildet nur den wirklichen Grundstock für diese Werkstoffe, weshalb man sie eben auch als "stabilisierte Hölzer" bezeichnet. Diese Werkstoffe finden meist im Bereich der Messergriffe oder der Herstellung von Schreibgeräten Verwendung. Holz dient hierbei nur als Grundwerkstoff und wird in einem Vakuum mit Kunstharz durch und durch durchtränkt.

Der so entstandene Kompositwerkstoff sieht aus wie das ursprüngliche Holz, aber seine Eigenschaften haben sich grundlegend verändert. So z.B. ist dieser Werkstoff nun Wasserbeständig und wesentlich unempfindlicher gegenüber mechanischen Einwirkungen und man kann ihn im Zuge der Herstellung nach eigenen Vorstellungen einfärben.

Der Werkstoff ist sehr leicht und trägt sich sehr angenehm. Die meisten Schmuckstücke sind aus diesen "stabilisierten Hölzern" gearbeitet, mit Ausnahme der Schmuckstücke aus Ebenholz, welches grundsätzlich sehr widerstandsfähig ist. Natürlich kann man Edelsteine weder in Ebenholz oder in stabilisierten Hölzern fassen wie das im Edelmetallbereich möglich ist. 
Aus diesem Grund werden die Steinfassungen in das stabilisierte Holz Wasser- und Säurefest eingekittet.